Fundstück der Woche | HARTZ IV – GEWOLLTE ARMUT? MIT INGE HANNEMANN

Seit einigen Wochen sorgt Frau Inge Hannemann nicht nur in der Internetgemeinde für großes Aufsehen. Frau Inge Hannemann ist Arbeitsvermittlerin im Jobcenter Hamburg-Altona U25 und kritisiert in der Öffentlichkeit die Arbeitsweise und Handlungen von den deutschen Jobcenter. In ihrem Blog „altonabloggt“ schreibt sie mitunter über die Missstände in den Jobcentern. Dass jemand so offen darüber spricht ist schon sehr selten. Inge Hannemann bringt es jedoch auf den Punkt, prangert Sanktionen oder auch Eingliederungsvereinbarungen an. Zeigt auf, dass Willkür herrscht und das von den Mitarbeitern Quoten erfüllt werden müssen.

Doch für das größte Aufsehen sorgte das Jobcenter in Hamburg selbst, indem es Frau Inge Hannemann von ihrer Arbeit suspendierte und ihr Hausverbot erteilte.

In einem Interview klärt Frau Inge Hannemann über die Praktiken in deutschen Jobcentern auf:

Ich kann nur sagen: Armes Deutschland!

5 Comments

  1. Sandeep Johal sagt:

    Ich kann das gar nicht glauben, das soetwas in Deutschland möglich sein soll.

  2. Ernst sagt:

    Unglaublich was da so alles abgeht. Zum Glück hatte ich noch nie im Leben etwas mit diesem Amt zu tun.

  3. Maro sagt:

    Ja… so wie es in Deutschland aussieht ist, haben wir in den Jobcentern eigentlich schon echt schlechte Zustände. Wer aber mal in andere europäische Länder, vor allem im Süden schaut, der wird noch deutlich mehr schockiert werden. Ich spreche aus Erfahrung.

  4. Ellen sagt:

    Das ist ja wirklich ein starkes Stück… Asozial sage ich da nur!

  5. tom sagt:

    Wer selbst mal in der Hartz 4 Falle war kann davon ein Lied singen! Da wird mit allen Mitteln versucht die Leute in Sinnlose Arbeitsmassnahmen zu stecken nur um die Zahlen zu beschönigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.