Kommentar zum Rücktritt von Suhr und Nethery

Joachim Suhr tritt als Aufsichtsrats-Vorsitzender der DEG Eishockey GmbH zurück; auch Lance Nethery verlässt die DEG

Quelle: DEG Metro Stars 

So, jetzt will ich mal meinem Ärger LUFT machen.

Es ist eine Schande, was in der DEL abgeht. Die DEG reiht sich ein in die Riege der Vereine, die über die Jahre, in der die DEL besteht, ins Trudeln geraten.

Die DEL ist für mich eine Art eine Retortenliga. Sportliche Anreize gehen komplett verloren. Big Business (Berlin & Hamburg) bestimmen das Geschäft. Traditionsvereine bleiben auf der Strecke und / oder müssen immer wieder ums Überleben kämpfen. Mehr als zehn Klubs sind seit der Gründung 1994 der DEL in der sportlichen Bedeutungslosigkeit versunken.

Weiterhin scheinen die Verantwortlichen der DEL nicht zu bemerken, dass es mittlerweile Sportarten gibt, die das Eishockey schon längst überholt haben. Stattdessen stellt man sich hin und nimmt die Umsatzeinbußen von knapp 10 Prozent einfach so hin. Sportarten, wie Eiskunstlauf, Snooker, Handball und auch Basketball sind im TV öfter zu sehen als Eishockey.

Ein weiterer Minuspunkt an der DEL.

Egal wie eine Mannschaft spielt, sie bleibt auf jeden Fall in der DEL. Zumindest, wenn genug Geld da ist, um die Lizenz zu bezahlen . Ein Abstieg ist nicht möglich. Der Zuschauer wird degradiert und als „Eintritts-Bezahler“ betrachtet.

Eine Mannschaft  kann in der Saison noch so sch*ße gespielt haben, erreicht sie das Play Off kann sie dennoch die Meisterschaft holen. Da muss man sich als Spieler fragen, was soll der ganze Mist. Aber nun gut…..

Meine Tipps um den Eishockeysport in Deutschland wieder attraktiver zu machen:

– Abschaffung der DEL sowie die Einführung einer erneuten 1. Bundesliga, wie es sie in den meisten anderen Mannschaftssportarten (allen voran Fußball) gibt. Der erste wird Meister und der letzte (bzw. die zwei letzen Mannschaften steigen ab). Damit würde auch die Attraktivität der 2. Liga deutlich erhöht werden. (Außnahme hier, zwei Manschaften eines Vereins dürfen nicht zusammen in einer Liga spielen)

– Abschaffung der Sponsorennamen. Das ist echt affig.

– Abschaffung der Millionengräber Multifunktionsarenen, die nicht überall ausgelastet sind. Außnahmen scheinen hier wohl Köln und Hamburg zu sein.

– Weg vom Pseudo-Show-Einlagen-Geplänkel. Ein richtiges Programm muss her.

– Reduzierung der Spiele. Wer kann bitte schon zu jedem Spiel gehen?

– Besserer Service in den Stadien (!)

– Übertragungen der Spiele im Free TV

Die DEG hat in den letzten Jahren viel für die Fans mit außersportlichen Aktivitäten getan. Sie wurde zu einem Verein zum Anfassen. In der Geschäftsstelle hatte man immer ein offenes Ohr.

Sollte nun ein großer Sponsor auftauchen, würde dieser das Verhältnis ruinieren können.

Ich danke, Lance Nethery und auch Joachim Suhr, die in den letzten Jahren hervorragende Arbeit für die DEG geleistet haben.

So, das war es erstmal.

2 Comments

  1. Webber sagt:

    Und noch was: 8 Euro für ein Eishockey-Tagesticket bei SKY ist echt zu teuer. (erst recht, wenn man dann noch miese Sprecher ertragen muss)
    +1

  2. Und noch was: 8 Euro für ein Eishockey-Tagesticket bei SKY ist echt zu teuer. (erst recht, wenn man dann noch miese Sprecher ertragen muss)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.