Medienkommentar Bildungsgutscheine

Normalerweise reagiere ich nicht auf einzelne Artikel, welche in Onlineausgaben etablierter Medien veröffentlicht werden. Ich bin auch kein „Bald Deine Meinung“- Leser. Da ich in den letzten Tagen jedoch viel recherchieren musste, bin ich auch auf das einschlägige Portal gekommen.

Überschrift: Warum holt ihr keine Bildungs-Gutscheine für eure Kinder?

Nach Agaben der Bild-Zeitung soll es in Berlin 200.000 „arme Kinder“ geben, die einen Anspruch auf das Bildungspaket der akuten Regierung haben. Jedoch soll nur ein Drittel der Eltern, dass Bildungspaket für ihre Kinder bisher beantragt haben. So heißt es in dem Artikel:

Die Hartz-IV-Familien haben keinen Bock auf die Bildungs-Gutscheine.

Kann man eine solche Meinung journalistisch überhaupt vertreten? Ferner wissen die Hartz IV-Eltern wohl nichts vom Bildungspaket, was auch die schlechte Informationspolitik zurück zu führen ist. So,so! Schon seit einiger Zeit wird in den Medien über das missratende Bildungspaket diskutiert. Das vernichtende Urteil stand jedoch schon lange vor der Einführung fest: zu kompliziert, zu Weltfremd und dazu noch zu bürokratisch.

Doch hier soll wieder einmal mit unverschämter Propaganda gezeigt werden, dass Hartz IV Empfänger dumm und noch dazu keinen Bock haben, ihren Kinder etwas Gutes zu tun. Politiker fordern mehr Leistungsdruck für das Schmarotzertum, keine Leistung ohne Gegenleistung. Außerdem fordern Politiker, dass Eltern mit Sanktionen rechnen müssen, falls die Bildungspakete nicht in Anspruch genommen werden. Allerdings gab es bereits Fälle, wo den Eltern nach rückwirkenden Anträgen dementsprechende Sanktionen angedroht würden, wenn sie die Ausgaben für vorangegangene Aufwendungen nicht schnell genug vorlegen können. Man vergisst zu schnell, dass Nachweise für rückwirkende Leistungen des Bildungspaketes, welche die Monate Januar bis März 2011 betrafen, überhaupt gar nicht eingereicht werden müssen. Es besteht ein gesetzlicher Anspruch. Naja, wie bei so vielen Dingen, welche die Arbeitsspaßagentur gern zu umgehen versucht.

Die Berechnungsgrundlage des sogenannten Bildungspaketes entzieht sich sowieso meiner Kenntnis. Und wäre die Hartz IV Misere in unserem Land nicht schon schlimm genug, wird in den Medien weiterhin die Schmarotzersuppe gekocht. Wieder einmal angeleitet von der Auflage von Bald Deine Meinung Zeitung. Man kann das Szenario übrigens hier nachlesen.

Leider wird verdrängt, dass es mit der deutschen Bildung sowieso nicht soviel auf sich hat. Da helfen auch keine Bildungsgutscheine. Doch dies ist wieder ein anderes Thema.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.