Werbemaßnahmen auf einem Blog

Schreckgespenster betreut bereits einige Blogs und ist im auf vielen Plattformen für das Social Media Marketing verantwortlich. Irgendwann wird man jedoch unweigerlich vor die Frage gestellt, ob ein Blog dementsprechende Werbeeinnahmen abwerfen kann, um sich selbst zu finanzieren.

Gerade in der Anfangsphase ist dies äußerst schwierig, da ein neuer Blog weder über ausreichend interessante Artikel verfügt noch über eine große Leserschaft. Daher ist er für Werbetreibende relativ uninteressant. So ist es viel schwieriger, dass sich der Blog auch ohne Werbung trägt. Und genau hier liegt der Knackpunkt. Es kommt darauf an, was der Blog an Informationen bietet und für wen diese relevant sind. So ist es ferner möglich Gewinnspiele zu veranstalten, die Frage ist nur wer die zu gewinnenden Preise bezahlt oder gesponsert hat.

Da es allerdings so viele Gewinnspiele gibt, muss der Preis schon sehr exklusiv sein. Außerdem ist der niedrige Bekanntheitsgrad des Blogs wieder einmal entscheidend. So haben Blogger meistens eine lange Durststrecke bis sie ihren Blog finanzieren können.

Aus diesem Grund bedienen sich viele Blogger der allgemeinen zahlreichen Zusatzgeschäfte. Da werden Werbungen von großen Suchmaschinenanbietern platziert, ein Shop eingebunden und vieles mehr.

So müssen Internetuser in der letzten Zeit immer mehr Werbung hinnehmen. Sogar große Online-Portale von Medienkonzerne blenden Werbung ein sobald man die Internetseite aufruft. Weiterhin werden Videos mit einer Werbetrailer eingespielt und teilweise unterbrochen. Dies gilt unter anderem für ein deutsches Videoportal. Auf die Dauer kann das ziemlich nervig sein und man überlegt sich schon, ob man diese Internetseiten überhaupt noch nutzen soll. Am schlimmsten sind jedoch die Werbeeinblendungen, die durch ein so genanntes Mouse-Over entstehen. So tauchen im Lesefluss des Textes diese nervtötenden Popups auf.

Man hat schon einmal merken können, wie stark ein großer Werbemarkt auf den Internetuser negativ wirken kann. So kann man nur hoffen, dass sich der Werbefluss langsam wieder ein wenig eindämmt. Um dem entgegen zu wirken, werde ich euch demnächst mein neues Portal vorstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.