Was ist eigentlich mit der Schweinegrippe?

Im letzten Jahr ging es heiß her. Die Schweinegrippe machte die Runde. In den Schulen musste sich die Kinder mehrfach die Hände wachsen aus Angst vor Ansteckung. Mitunter sogar mit Desinfektionsmittel. Die Maßnahmen, welche eingeführt wurden, duften selbstverständlich nicht hinterfragt werden. Letztendlich würde eine weltweite Pandemie Millionen an Todesopfern fordern.

So rief man fleißig zu übertriebener Hygiene auf. Ebenfalls sollte man sich gefälligst impfen lassen. Man befürchtete sogar eine Verknappung des Impfstoffes, so dass die Staaten und Länder fleißig Impfstoffe kauften. Doch was wurde aus der großen Pandemie, mit der man monatelang die Menschen in Atem hielt. NICHTS.

Der Spiegel berichtete erst kürzlich, dass es in Deutschland noch 30 Millionen ungenutzte Impfdosen gäbe. Die WHO bestätigte bereits im August diesen Jahres die Schweinegrippen-Pandemie offiziell für beendet. Das große Massensterben ist ausgeblieben. Weltweit sind nach offiziellen Angaben rund 16.500 Menschen an der bösen Pandemie verstorben. Bei der saisonalen Grippe sterben jährlich weitaus mehr Menschen.

Was ist also geblieben, ausser der Panik? Die Staaten sitzen auf den Impfdosen, dessen Haltbarkeitsdatum demnächst abläuft. Da hätte man das Geld gleich zum Fenster rauswerfen können. Ja und die Kritiker stehen jetzt übrigens wieder einmal gut da. Hatte man schon im Vorfeld vor der Panik mit der Panik gewarnt. Das würde sicherlich einen guten Filmstoff abgeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.