Wieso überhaupt 6 Wochen Sommerferien?

Da freuen sich die Kinder der Grundschulen noch auf den Unterrichtsbeginn nach den Sommerferien, kann diese Laune sehr leicht eingetrübt werden. Die Lange Regenerationsphase macht doch einigen Kindern zu schaffen. Sie können sich nichts mehr merken und sind in den ersten Schultagen sogar verzweifelt.

Wer hat eigentlich behauptet, dass Sommerferien unbedingt sechs Wochen dauern müssen? Es wäre doch schließlich einen Aufruf wert, sich beim Kultusministerium darüber zu beschweren. Ich denke, vier Wochen Sommerferien wären doch angemessen. Es hätte nicht nur etwas Gutes für die Eltern, sondern auch für die Kinder, da ihr Lernzyklus nicht so extrem unterbrochen werden würde.

Was macht man also mit einem weinenden Kind, dass nach wenigen Tagen Schule der Ansicht ist, alles hätte sich um ihn herum verändert und aus dem guten Schüler wäre auf einmal ein schlechter Schüler geworden. Es hilft alles nichts, immer nur gut zureden und trösten. Schließlich hat das Kind noch das komplette Schuljahr vor sich. Und ein Meister ist auch nicht vom Himmel gefallen.

Damit es meinem Kind leichter fällt, sich wieder an den Schulalltag zu gewöhnen, habe ich mir kleine Überraschungen in Form von Schulstärkungen und Snacks erlaubt. Da findet auf einmal ein buntes Ei in der Brotdose platz oder kleine gemischte Spießchen. Und siehe da, ein paar Wochen später ist alles wieder gut.

1 Comment

  1. Naja, sind in Schweden nicht sogar 3 Monate angesagt? Ich wäre am liebsten überhaupt nicht mehr zurück in die Schule.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.