My way to „Moke“

Die Sonne schien über Köln und die Live Musik Hall. Obwohl das Konzert von Paul Weller stattfinden sollte, betrat ich die ich die Area um einen Interview-Termin mit den Jungs der niederländischen Band Moke wahrzunehmen. Das erste Mal als ich die neue CD „A Long and a Dangerous sea“ hörte, war mir klar. Diese Jungs möchte ich unbedingt einmal live erleben.

Moke bei Parkpop

Moke@Parkpop©wikicommons/Michiel1972

My way to Moke

Onwohl ich vom Herzen ein Düsseldorfer bin, habe ich mich auf den langen Weg nach Köln begeben. Schon am Bahnsteig begegnete ich einigen Eishockey-Fans. Schließlich stand das Spiel gegen Serbien an. Aber soweit so gut. Die Fahrt war recht easy. Mit meinen Fragen bewaffnet und der aktuellen CD von Moke, welche ich übrigens schon auf meinen iPod gespielt hatte für ich bis Köln Ehrenfeld und ging zur Live Music Hall.

Moke war noch nicht anwesend

Wie immer war ich zu früh dran und da die Band noch nicht eingetroffen war, machte ich mich auf ein wenig die Gegend zu erkunden. Bis auf einmal ein Bus vorfuhr und ich es wagte, ein paar neugierige Blicke aus der Ferne wagt. Eine Menge Leute strömten von allen Seiten und luden das Equipment aus. Für mich sah der Pulk wie eine Horde fleißiger Bienchen. Den ersten den ich von der Band erblicken konnte war der Keyboarder Eddy.

Das 1×1 eines Journalisten

Selbstverständlich hätte ich direkt auf die Jungs losstürmen können, jedoch hielt ich mich noch im Hintergrund. Letztendlich genieße ich nicht unbedingt den Ruf eines Paparrazi. Also habe ich noch kurz ein Telefonat geführt. Nach ungefähr 10 Minuten war ich jedoch schon im heiligen Backstage-Bereich. Dort wo jeder Fan hin möchte. Hier war es nicht so komplziert. Es gab keine Presseausweise, keine strengen Ansagen oder  irgendwelche Vorgaben.

Vielen Dank an Moke

Das komplette Team war unheimlich nett und sehr offen. Nach kurzer Zeit befand ich mich mit Phil und Eddy auf dem Hof wieder und das Interview konnte starten.

Das ganze Interview könnt ihr bei CD Bewertungen  lesen, so wie die Eindrücke, welche ich beim Konzert gewonnen habe.

Wer Moke noch nicht kennt

Hier geht es zur Homepage von Moke

Weiterhin könnt ihr euch freuen. Demnächst findet das Konzert von 30 Seconds to Mars in Dortmund statt. Da werden ihr was nettes lesen dürfen. Leider treten sie nicht in der großen Westfahlenhalle auf, wie seiner Zeit Green Day

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.