Quartalszahlen zocken……

Chart of FSLRAlle drei Monate erfahren die Börsianer und auch die Anleger ungeahnte Hektik. Entweder sind sie wie von der Tarantel gestochen oder versinken irgendwann in Lethargie. Eines von beiden passiert immer. In vielen Gesichtern kann man das Hoffen und das Bangen sehen. Aufschreie der Freude und Tränen des Leids.

Das Schlimme an der seltsamen Verhaltensweise dieser menschlichen Spezies ist alle drei Monate wieder neu zu beobachten, jedesmal wenn die Zeit der Quartalszahlen beginnt. Sicherlich hat jeder Trader so seine ganz eigenen Favoriten und wird diese auch als totsicheren Tip handeln, bis er sich irgendwann einmal die Finger daran verbrennt. Doch dies wird nicht bis zum Ende seines Lebens anhalten.

Mit vielen Unternehmen kann sich der verrückte „Selber-Trader“ nämlich gut identifizieren. Vielleicht hat er sogar massenweise Kataloge, Bücher, Zeitungsartikel von dieser Firma gesammelt. Vielleicht beobachtet er diese Firma auch schon seit Jahren und hat sogar einen eigenen Ordner für dieses sagenhafte Investment erstellt. Gewinne hat er mit dieser Firma natürlich schon seit dem er denken kann eingefahren. Da sind die ein bis zweimaligen Verluste wirklich nicht der Rede wert.

Nun könnte man davon ausgehen, dass genau dieser Anleger vier Mal im Jahr immer wieder auf die gleiche Zahl setzt. Die Frage ist nur: rot oder schwarz
Und noch viel entscheidener: wann setzt man den Einsatz?

Sind die Würfel erst einmal gefallen oder rollt die Kugel, so gibt es kein „zurück“ mehr. Rien ne va plus. Nada. Niente. Aus! Vorbei!

Und da hockt der mittlerweile einsame Trader sogar bis spät in den Abend vor seinem Computer und schaut sich die Kurse des jeweilig bevorzugten Wertes, auch Aktie genannt, an. Auch hier muss man unterscheiden, wo man diesen Wert bzw. den Anteilschein vom Lieblingsunternehmen handelt.  Also an welcher Börse wohl gemerkt.

Ist es nun vollbracht und kennt der Zocker die Ergebnisse und folgt den Bewegungen auf seinem Bildschirm, kann es zu zuvor beschriebenen Szenarien kommen.

Nicht auszuhalten ist es, wenn der Zocker gleich mehrere solcher Lieblingsunternehmen hat. Dann geht es richtig zur Sache und der Anleger selbst durchläuft ein „auf und ab“ der Gefühle. In nahezu kürzester Zeit.

2 Comments

  1. Suchmaschinenoptimierung Google sagt:

    Danke für die tollen Inhalte, ich komme immer wieder gerne hier her zum Lesen!

  2. Franks sagt:

    Servus, geiler Artikel, den Du da erstellt hast. Ich möchte Dir herzlich für den Tipp danken, war mir bisher neu.
    Mir gefällt Dein Blog, deshalb werde ich wahrscheinlich noch öfter bei Dir vorbei schaun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.