Ruhe….

wer kennt das nicht, da hat man wichtige Dinge zu tun und man scheint keine Ruhe zu bekommen und wird von allen Seiten gerufen oder etwas gefragt. Letztendlich sieht es so aus, dass man nach kürzester Zeit genervt ist und sich am liebsten vorm allgemeinen Alltagswust verstecken möchte. Oft fragt man sich, warum die fragende Meute nicht ihr Problem selbst versucht zu lösen. Das scheint für viele Menschen nicht gerade an erster Stelle zu stehen. Für alle Notfälle hat man schließlich jemanden den man fragen kann. Und wenn es auch nur die Auskunft ist. Nun gut, da muss man zumindest den Hörer in die Hand nehmen. Auch hier scheint es den meisten Mitmenschen zu schwer zu sein, dieser Tätigkeit nachzugehen. Da fragt man lieber jemanden in seiner Nähe, obwohl der für dessen Alltagskram gar nicht verantwortlich ist. Und in einem selbst kommt das Gefühl, nein, sogar der Wunsch auf, dass man einfach nur mal in Ruhe gelassen werden möchte. Nicht nur weil man schwer beschäftigt ist, mit seinen eigenen Gedanken und Problemen zu tun hat, sondern weil man sich einfach nach ein wenig Ruhe sehnt.

Aber was heißt: Ruhe?

Hier gibt es viel mehr Bedeutungen als sich jeder einzelne vielleicht vorstellen mag. Ruhe heisst nicht nur vom Lärm befreit zu sein und einen Zustand von Entspannung zu genießen, sondern kann ebenso auf einen physikalischen Spezialfall der Bewegung mit Geschwindigkeit Null bedeuten. Auch kann man sich zur Ruhe betten, also schlafen gehen und man geht den Weg zur letzten Ruhe. Aber so weit sind wir noch nicht.

Ruhe heisst in der Quintessenz mal Zeit für sich haben. In der heutigen Zeit ist es mit der Ruhe jedoch nicht so einfach. Menschen die beruflich viel unterwegs sind und teilweise auf Verkehrsmittel wie Flugzeuge oder Bahnen zurück greifen müssen, wissen das nur zu genau. Auch wenn die Musik aus dem Kopfhörern ein weni Ablenkung bietet, Ruhe bietet sie jedoch nicht. Menschen mit Kindern kennen das Bedürfnis nach Ruhe, welche erst meist erfolgt, wenn die kleinen Wurzelzwerge schlafen.

Hierauf erfolgt bei unserer Spezies das all abendliche Ritual: Glotze an!

Das war´s dann wieder mal mit der Ruhe. Einige schnappen sich eine spannende Lektüre. Aber Ruhe bringt das nur bedingt. Besonders ausgeprägte Multitasker können  beim Lesen sogar fernsehen, telefonieren, essen und vieles mehr.

Aber wer hat schon einmal einen Tag an einem Ort verbracht, an dem er keine Geräusche hören konnte? Das kann ziemlich „gespenstisch“ sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.